Wie wir unsere Tiere füttern

Wie wir unsere Tiere füttern

Bewerten Sie diesen Artikel:
5.0

Wir haben uns vor langer Zeit für ist die Rohfütterung entschieden und damit bei allen unseren Tieren gute Erfahrungen gemacht. Unsere Schäferhündin Laika ist damit über 16 Jahre alt geworden. Unsere Katzen Carlos und Minou wurden fast 20 Jahre alt, und unsere immer noch muntere Shari geht ebenfalls auf die 20 zu.

Ich möchte allerdings auch zu bedenken geben, dass das Fleisch Lebensmittelqualität haben sollte und dass bei kranken Tieren Vorsicht geboten ist.

Unsere Hunde bekommen folgende Kost:

- morgens und abends rohes Fleisch und Innereien vom Rind, Lamm, Geflügel, Wild,  gelegentlich einen ganzen rohen Fisch
- einmal pro Woche mal Quark oder Hüttenkäse
- einmal pro Tag püriertes Obst nach Jahreszeit wie Apfel, Birne, Banane, Beeren, Melone gemischt mit
-rohem püriertem Gemüse nach Jahreszeit wie Möhre, Zucchini, Staudensellerie, Fenchel, Brokkoli, Salat, Kürbis, Mangold, Spinat, Gartenkräuter, hin und wieder mit einem ganzen rohen Ei
- zweimal täglich abwechselnd ein Tl Leinöl, Rapsöl, Walnussöl, oder Omega-Öl von Becel, Lachsöl 1-2x pro Woche
-zweimal pro Woche entweder eine Prise Salz,, Spirulina oder Seealgenmehl
- mittags entweder ein fleischiger Knochen, Hühnerrücken oder einen getrockneten Ochsenziemer

Vorteile dieser Art von Fütterung: keine Allergien, Knochen- und Darmprobleme, weiches Fell, intakte, weiße Zähne, wenig bis keine Anfälligkeit auf Darmparasiten. Die "Hinterlassenschaften" sind von geringem Ausmaß und geruchsarm. 

Unsere Katzen bekommen folgende Kost:

- morgens und abends rohes klein geschnittenes Fleisch von Rind, Lamm, Huhn, Pute, Wild, Hühnerherzen und -mägen, gelegentlich rohen Lachs oder anderen Fisch
- 5%iger Anteil pürierte Möhre oder Zucchini als Ballaststoff -, und wenn es schnell gehen muss, statt dessen auch mal 1/3 Tl Weizenkleie pro Portion.
- supplementiert mit Salz, Calcium und Vitaminen und Wasser.
- täglich pro Katze 500 mg Taurin
- gelegentlich Hähnchenflügel ohne alles
- Hähnchenleber, die reich an Vitamin A ist, aber leider von unseren Samtpfoten nicht so gerne roh gefressen wird, dünste ich leicht an und mische diese in kleinen Mengen unter das rohe Fleisch.

Unser mäkeliges Katzenöhmchen Shari verweigert Fette und Öle. Sie bekommt daher täglich 2 Esslöffel 10%igen griechischen Yogurt.

Eine 4 kg-Katze benötigt in etwa 170 Gramm des o.g. Futters pro Tag. Im Sommer stehen zudem Insekten und Mäuse - leider gelegentlich auch Vögelchen und Fische - aus Teich und Garten auf dem Speiseplan.

Literatur zur Hunde- und Katzenernährung:

* Swanie Simon (2008): BARF-Biologisch artgerechtes Rohfutter für Hunde
* Barbara Messika und Sabine Schäfer (2006): B.A.R.F. - Artgerechte Rohernährung für Hunde
* Susanne Reinerth (2005): Natural Dog Food (deutsch)
* Susanne Reinerth (2005): Natural Cat Food (deutsch)

Lesen Sie in unserem Portal auch, warum die Ernährung mit Industriefutter gesundheitsschädigend sein kann. Dort gibt es auch einen Beitrag zur Ernährungsumstellung bei Katzen, die besonders mäkelig sein können.

Hilfreiche Seiten im Internet:

* http://www.barfers.de/barf_fuer_hunde.html
* http://www.barf-fuer-hunde.de/
* http://www.savannahcat.de/katzenernaehrung.html


Hilfe bekommen Sie auch in unserer Gruppe hundevital


Unterstützung in Katzenfragen hier:


Die Inhalte dieses Portals dürfen nur mit schriftlich erteilter Genehmigung der Autor*innen vervielfältigt oder woanders veröffentlicht werden. Anfragen dazu auf der Kontaktseite.

Anzahl der Ansichten (949)